Aktuelle News

Sehr gute Bewertungen für den neuen Metropolen 20

Der am 1. Juli 2020 in die Platzierung gestartete Immobilienentwicklungsfonds Metropolen 20 hat im Rahmen von zwei unabhängigen externen Analysen sehr gute Bewertungen erhalten. Der Branchenexperte Kapital-markt intern (k-mi) kommt infolge der erprobten PROJECT Sicherheitsarchitektur mit reiner Eigenkapitalbasis zu einem empfehlenswerten Gesamturteil »gerade in unsicheren Zeiten«. Auch Ratingspezialist TKL erteilt dem nach Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) regulierten Alternativen Investmentfonds (AIF) ein sehr gutes 5-Sterne-Rating und beruft sich unter anderem auf die »ausgeprägte Erfahrung in der Projektentwicklung«.

Download
PROJECT_Report.pdf
Adobe Acrobat Dokument 551.6 KB

PROJECT Research: Im ersten Quartal keine Krisensignale im Wohnungsneubau

Angesichts der Corona-Krise sind bestimmte Debatten auf dem Immobilienmarkt, so beispielsweise Enteignungen oder Mietendeckel, aus dem Rampenlicht gerückt. Die neue Marktanalyse von PROJECT Research über die Preisentwicklung im Wohnungsneubau im ersten Quartal 2020 untermauert den Ruf von Wohnimmobilien als »sicherer Hafen«.

Kaufpreiswachstums-Spitzenreiter ist Köln

Den Spitzenplatz in Bezug auf den Anstieg der Kaufpreise im Neubau mit zweistelligen Zuwachsraten im ersten Quartal 2020 belegt die Dommetropole Köln mit 11,9 Prozent auf 5.970 Euro pro Quadratmeter. Erst danach rangieren die Hansestadt Hamburg mit einem Plus von 11 Prozent und Bayerns Landeshauptstadt mit 10,6 Prozent. Während Hamburgs Kaufpreise im Mittel bei 6.608 Euro pro Quadratmeter liegen, stiegen die Preise in München sowohl in günstigen wie auch in teuren Stadtteilen auf einen Mittelwert von 10.603 Euro. München behauptet damit wieder einmal seine starke Stellung und legt auf einem hohen Niveau erneut zu. Köln dagegen nimmt nun schon im zweiten Quartal in Folge eine ähnliche Entwicklung wie Nürnberg, wo wegen der geringen Gesamtzahl an Objekten einzelne Projekte einen großen Effekt auf das Preisniveau haben.

Rhein-Main-Metropole legt Wachstumspause ein

Mit moderaten einstelligen Zuwachsraten stiegen die Kaufpreise zuletzt in Frankfurt um 4,5 Prozent auf 7.727 Euro und Düsseldorf um 5,6 Prozent auf 7.339 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zum Vorjahr. Während speziell in Düsseldorf das niedrige Angebot eine Rolle bei dieser Entwicklung spielt, bestätigt sich im Stadtgebiet Frankfurts der Trend einer Verlangsamung des Wachstums. Das Umland hingegen verzeichnet ein Kaufpreisplus, so beispielsweise Wiesbaden mit 14,2 Prozent. In der City selbst können der noble Stadtteil Sachsenhausen und das Ostend zweistellige Zuwächse verbuchen.

In Berlin ziehen die Preise in gefragten Bezirken weiterhin stark an

Mit einer ähnlichen Wachstumsquote reiht sich die Bundeshauptstadt ein, deren jährliches Wachstum von 5 Prozent im Vergleich zu den vergangenen Auswertungen auf jetzt 6.864 Euro pro Quadratmeter niedriger ausfällt. Dies liegt PROJECT Research zufolge an einer mehrere Monate andauernden Preisstagnation im Herbst 2019. Allerdings herrschen an der Spree große Preisunterschiede, gute Lagen notieren weiterhin zweistellige Zuwachsraten. »Derzeit gibt es unterm Strich in Berlin weniger Objektgelegenheiten in hochpreisigen Lagen, dafür wächst der Neubau in günstigeren Bezirken. Das erklärt die leicht gesunkenen Zuwachsraten«, resümiert Schindler.

Wien: Preissprünge in den Außenbezirken

In der österreichischen Hauptstadt setzt sich mit einem Plus von 7,5 Prozent auf nun 5.980 Euro pro Quadratmeter ein stetiges Preiswachstum fort, wobei besonders die Außenbezirke Preissprünge aufweisen. Dort liegt das Gros der Neubauobjekte. In gehobenen Bezirken stiegen die Preise um bis zu 22,4 Prozent, selbst einfachere Lagen legten um 11,2 Prozent zu.

Neubaumieten wachsen weniger – allein Düsseldorf holt auf

Während sich in der Auswertung des vergangenen Quartals Ende 2019 bezüglich der Neubaumieten noch ein volatiles Bild ergab, zeichnet sich mit Ausnahme von Berlin, wo die vom Mietendeckel nicht betroffenen Neubaumieten weiterhin kräftig ansteigen, nun mehr ein klarerer Trend ab: Neubaumieten wachsen zumeist weniger als die Kaufpreise. Einzig Düsseldorf konnte nach Jahren der Abwärtstendenz im ersten Quartal dieses Jahres ein Mietwachstumsplus von 11,5 Prozent verzeichnen und liegt mit dieser Quote vor allen anderen Metropolen.

Moderates Wachstum bei den Bestandsmieten – Ausnahme München

Im Bereich des Wohnungsbestands sind unterm Strich in allen untersuchten Städten lediglich moderate Preisentwicklungen sichtbar. Am oberen Ende verzeichnet München mit einem Plus von 4,5 Prozent ein bedeutendes Wachstum mit durchschnittlichen Mieten von erstmals über 20 Euro pro Quadratmeter. Am unteren Ende steht Wien mit einem Minus von 2,2 Prozent.


PROJECT »Metropolen 18«: Anleger zeichnen 100 Millionen Euro Fondskapital

Der am 1. Juli 2018 aufgelegte Alternative Investmentfonds (AIF) »Metropolen 18« mit Schwerpunkt auf Wohnimmobilienentwicklungen erfreut sich nachhaltig hohen Zuspruchs. Jetzt hat der zum 30. Juni 2020 schließende Immobilienfonds das Volumen von 100 Millionen Euro Eigenkapital übertroffen.

Im September 2018 konnte bereits wenige Wochen nach Platzierungsstart der schwerpunktmäßig in die Entwicklung von Neubauwohnungen investierende AIF erste Ankäufe tätigen und den konzeptionsbedingten Blind Pool-Charakter ablegen. Für Investoren bedeutete dies bereits nach kurzer Platzierungsphase Klarheit über die Investitionsobjekte. Inzwischen befinden sich 29 Immobilienentwicklungen in den Metropolen Berlin, Frankfurt, Hamburg, Nürnberg, Düsseldorf und Wien im Fondsportfolio. Kapitalanleger profitieren damit von einem breit diversifizierten Fundament an renditeversprechenden Investitionsobjekten.

 

Privatinvestoren haben den Einmalzahlungsfonds inzwischen über 2.700 mal gezeichnet. »Metropolen 18 zählt damit bereits heute zu den erfolgreichsten Anlageprodukten unseres Hauses. Wir gehen davon aus, dass wir zum Platzierungsende am 30. Juni 2020 ein Volumen von bis zu 150 Millionen Euro im AIF erzielen«, so Alexander Schlichting, geschäftsführender Gesellschafter der PROJECT Vermittlungs GmbH. Die PROJECT Investment Gruppe verwaltet im historischen Rückblick über 1,2 Milliarden Euro Eigenkapitalvolumen und zählt dem unabhängigen Analysehaus Scope zufolge im Jahr 2020 zu Deutschlands besten Asset Managern im Bereich Retail Wohnungsbau. Im Mittelpunkt des »Metropolen 18« steht ein konsequent auf Sicherheit basierendes Anlagekonzept, alle Neubauentwicklungen werden ohne Fremdfinanzierungspartner realisiert.Kapitalmarkt begünstigt ImmobilienbeteiligungenDie Gründe für die Beliebtheit von »Metropolen 18« liegen in der auf Stabilität und Diversifikation gebauten Sicherheitsarchitektur sowie in der Anlagesituation auf den Finanzmärkten: Angesichts der seit Jahren andauernden Politik niedrigster Zinsen sind klassische Geldanlagen wie Bundesanleihen oder Festgelder nicht mehr renditebringend. Demzufolge begeben sich Anleger auf die Suche nach Alternativen. Im Segment der Immobilienbeteiligungen werden sie fündig, denn Immobilienentwicklungsfonds wie »Metropolen 18«bieten eine Partizipation am weiterhin boomenden Markt für neu gebaute Eigentumswohnungen in den Metropolen.

 

Aussichten im Wohnungsneubau bleiben attraktiv. Studien zufolge fehlen weiterhin hunderttausende Wohnungen in Deutschland, wo seit Jahren zu wenig gebaut wird. »Staatliche Eingriffe wie Mietendeckel ändern an der Knappheit auf dem Wohnungsmarkt nichts«, sagt Schlichting und ergänzt: »Rendite gibt es heutzutage nicht, ohne etwas mehr in ein kontrolliertes Risiko zu gehen. Der inzwischen vollregulierte Beteiligungsmarkt bietet auch privaten Anlegern in Form von Alternativen Investmentfonds mit überschaubaren Anlagesummen die Möglichkeit, ähnlich wie institutionelle Investoren zu agieren und an der gesamten Wertschöpfungskette der Immobilienentwicklung zu partizipieren, ohne selbst Finanzierungs-, Bau-, Vermietungs- und Vermarktungsrisiken tragen zu müssen.« Noch bis zum 30. Juni dieses Jahres können sich Anleger mit einem Einmalbeitrag ab 10.000 Euro beteiligen. Laufzeitende des AIF ist der 30. Juni 2029.  

PROJECT bestätigt positiven Track Record mit testierter Leistungsbilanz

 

Private und semi-professionelle Anleger, Familiy Offices sowie institutionelle Investoren zeichneten von Januar bis Dezember 2018 rund 3.000 Mal. Bei erweiterter Betrachtung der Entwicklung der Anlegerzahlen über den Berichtszeitraum der Leistungsbilanz hinaus kann PROJECT Investment bis zum 30. Juni 2019 fast 4.500 Zeichnungen registrieren. Somit sind es über 26.000 Zeichnungen seit Gründung vor 25 Jahren.

 

Zum Transparenzgebot der testierten Leistungsbilanz gehört auch die Darstellung der bisher erzielten Anlegerrenditen. So konnten Privatanleger beispielsweise beim PROJECT Immobilienfonds »Strategie 6« bis zu 8,9 Prozent p.a. bezogen auf das durchschnittlich investitionsfähige Zeichnungskapital und die individuelle Beteiligungsdauer erzielen, im »Strategie 4« 8,5 Prozent sowie im »Strategie 1« 8,1 Prozent.


PROJECT von Focus und Statista als Wachstumschampion 2020 ausgezeichnet

 

Nach den beiden Auszeichnungen »Top Arbeitgeber Mittelstand 2018 und 2019« darf sich die in Bamberg ansässige PROJECT Investment AG auch zur Crème de la Crème der deutschen Unternehmen mit dem größten Umsatzwachstum zählen und das Siegel »Wachstumschampion 2020« führen. Das auf Immobilienbeteiligungen- und entwicklungen spezialisierte Investmenthaus gehört damit zu den 500 Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland, die zwischen 2015 und 2018 das größte Umsatzwachstum zu verzeichnen hatten.

 

Gemäß der Projektentwicklerstudie 2019 von Bulwiengesa gehört PROJECT Immobilien nach 2018 zum zweiten Mal in Folge zu den Top 10 der größten Projektentwickler in Deutschland und zur Top 5 im Segment Wohnen.

PROJECT Investment ist zum dritten Mal nach 2014 und 2016 mit dem Deutschen Beteiligungspreis ausgezeichnet worden und konnte sich den Award in der Kategorie »TOP Managementseriosität« sichern. Bereits vor zwei Jahren konnte PROJECT den Deutschen Beteiligungspreis in der Kategorie »anlageorientiertes Investmentvermögen« gewinnen. 2014 zeichnete die Jury des Fachmagazins BeteiligungsReport, die den Deutschen Beteiligungspreis verleiht, die Bamberger schon einmal in der Kategorie »TOP Managementseriosität« aus. »Bodenständigkeit, die trotz des Erfolgs und der guten Zahlen geblieben ist«


PROJECT Metropolen 18  |  PROJECT Investment  |  PROJECT Wohnimmobilienfonds  |  PROJECT Eigenkapitalfonds  |  PROJECT 6 % p.a.  |  PROJECT Metropolen Deutschland  |  PROJECT Immobilien